© CHL top Startseite | Impressum | Nutzungshinweise | Extranet
Startseite  
Kontakt | Uns finden | Mitmachen | Gästebuch | Fahrplan | Links
Fahrplan + Preise
Bahnstrecke
Fahrzeuge
Geschichte
Vorprojekte
Bahnbau
Organisation
Betriebsmittel
Bahnbetrieb
Museumsbetrieb
Bahnarchiv
Literatur
KTB aktuell
Ausflug-Tipps
Über uns
 
Hochbauten der Kandertalbahn


Projektierung | Bahnbau | Nivellement | Oberbau | Hochbauten | Baukosten


Bei den ältesten Bahnen, welche von der DEBG betrieben wurden, wurde mit massiven Betriebsgebäuden aus Kostengründen sehr sparsam umgegangen. Größere Gebäude mit Dienst- und Warteraum, Dienstwohnung und Güter-schuppen gab es unter anderem nur dort, wo die Lokomotiven beheimatet waren. Bei der Kandertalbahn war dies der Bahnhof Kandern.

Da es sich bei den von der DEBG betriebenen Bahnen i.d.R. um Stichbahnen, handelt, die von einem Staatsbahnhof abzweigen, hatte man bereits im Genehmigungsverfahren jeweils den Antrag gestellt, den Anschlußbahnhof unentgeltlich mitbenutzen zu können. Somit wurden Abfertigungsgeschäfte für die Kandertalbahn (Fahrkartenverkauf und Gepäckabfertigung) von Staatsbahn- bediensteten im Bahnhof Haltingen erledigt.

Auch der Warteraum im Bahnhof Haltingen wurde von den Reisenden der Kandertalbahn mitbenutzt, weshalb sich auch die Erstellung eines eigenen Warteraums erübrigte.

Bahnhof Kandern im Bau
Bau des Bahnhof Kandern im Jahr 1894. Quelle: 100 Jahre Kandertalbahn

Die Zwischenstationen erhielten neben einem Ladegleis mit Ladestraße, Ladekran und Lagerplätzen je eine kleine heizbare Wellblechbude mit den Grundmaßen von 3,75 m x 2,65 m zum Aufenthalt des Bahnbediensteten. Hier erfolgte auch der Fahrkartenverkauf und die Lagerung der Stückgüter.

Zum Schutz der Reisenden bei schlechtem Wetter wurde je ein 4,5 m x 1,7 m großer offene Warteraum aus Wellblech erstellt. Solche Gebäude waren in den Anfänger der Kandertalbahn auch in Binzen, Rümmingen, Wittlingen, Wollbach und Hammerstein vorhanden.

Station Hammerstein
Hammerstein mit den ursprünglichen Dienstgebäuden. Postkarte Verlag Th. Reinbold, Karlsruhe.

In Rümmingen und Wollbach wurden 1911 die vorhandenen Wellblechbuden durch massive Gebäude mit Dienst-, Güter- und Warteraum ersetzt. Das Wollbacher Gebäude, welches auch heute noch vorhanden ist, besaß im Ober-geschoß zusätzlich eine Dienstwohnung.

Stationsgebäude Rümmingen
Neues Bahnhofsgebäude Rümmingen. Original GLA KarlsruheRümmingen [JPG 80 KB]

Stationsgebäude Wollbach
Neues Bahnhofsgebäude Wollbach. Original in PrivatbesitzWollbach [JPG 160 KB]
Bahnhöfe und Haltestellen

Haltingen
Binzen
Rümmingen
Wittlingen
Wollbach
Hammerstein
Kandern