Dieseltriebwagen VT 3

Dieseltriebwagen VT 3

Mitte der zwanziger Jahr wurden von der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft verschiedene Triebwagen mit Verbrennungsmotoren erprobt. Zu diesen Versuchsfahrzeugen, von denen viele für die Serienproduktion ungeeigent
waren, gehörte auch der VT 3 der Kandertalbahn.

Ursprünglich als 4-Zylinder-Benzoltriebwagen gebaut, wurde der VT 3 im Jahr 1935 zur Leistungssteigerung auf zwei 6-Zylinder Dieselmotoren umgebaut.

Danach wurde der Triebwagen durch die DEBG als T 279 von der Deutschen Reichsbahn übernommen.

Dieseltriebwagen VT3 Kandertalbahn

Lieferdaten

Gattung: Bo
Betriebs-Nummer: T 279 später VT 3
Hersteller: Sächsische Waggonfabrik, Werdau
Baujahr: 1928
Fabrik-Nr.: 30949
1. Indienststellung: 1928 als Versuchsfahrzeug
2. Indienststellung: 1935 durch die DEBG

Lebenslauf

Einsatz bei der DEBG und SWEG

1928 – 1935

1935 – 1959

 

1959 – 1963
1963 – 1970

1970 – 1973
1973 – 1975
1975 – 1979
1979 – 1983
seit 1985

Als Versuchstriebwagen bei der Deutschen Reichsbahn im
Raum Berlin und Mitteldeutschland.
DEBG, unter anderem auf folgenden Strecken:
Bruchsal – Hilsbach – Menzingen
Neckarbischofsheim – Hüffenhardt
Wiesloch – Waldangelloch
DEBG, Münstertalbahn
SWEG, Münstertalbahn und Kandertalbahn
 Biberach – Oberharmersbach – Riersbach
SWEG, Kaiserstuhlbahn und Wiesloch – Waldangelloch
SWEG, Biberach – Oberharmersbach – Riersbach
SWEG, Schwarzach – Stollhofen – Söllingen
SWEG, Kandertalbahn
Übernahme durch euroVapor und Zweckverband Kandertalbahn

Technische Daten

Geschwindigkeit: 70 km/h
Dienstgewicht: 23,5 t
Länge über Puffer: 13,40 m (bis 1961 ) / 13,92 m (ab 1961)
Achsstand: 7,00 m
Sitzplätze 3. Klasse: 40
Antrieb: 2 Dieselmotoren Klöckner-Humboldt-Deutz Typ A8 | 714
8 Zylinder zu 154 PS
Getriebe: 2 x Hydraulikgetriebe mit Strecken- und Berggang
Besonderheiten: Fahrzeug kann als Schlepptriebwagen verwendet werden.

Zeichnung

Dieseltriebwagen VT 3 Zeichnung

Bildergalerie