Oberbau der Kandertalbahn

Oberbau der Kandertalbahn

Beim Bau der Strecke Haltingen – Kandern wurden insgesamt 52.212 m³ Erd- und Felsmassen eingeplant und 569 m³ Stütz- und Befestigungsmauern erstellt.

Weiterhin wurden 70 Bahnübergänge, 82 Durchlässe und 2 Brücken mit 14,5 m Spannweite erstellt. 13.907 m Gleis und 23 Weichen mussten in 15.746 m³ Bettungsstoffe verlegt und die Bahngebäude gebaut werden.

Die 12,939 km lange Bahnstrecke wurde auf einer Planungsbreite des Dammes von 4,20 m und einer Kronenbreite von 3,30 m erbaut. Die verlegten Schienen hatten eine Länge von 12 m bei einem Gewicht von 23,8 kg/m.

Streckenverlauf

Haltingen km 0,000 | 269,68 m ü.M.
Binzen km 2,400 | 275,60 m ü.M.
Rümmingen km 4,460 | 285,00 m ü.M.
Wittlingen km 6,090 | 290,00 m ü.M.
Wollbach km 7,360 | 302,00 m ü.M.
Hammerstein km 9,851 | 319,00 m ü.M.
Kandern km 12,90 | 347,00 m ü.M.

Steigungen
Die Nebenbahn Haltingen – Kandern überwindet über die gesamte Länge einen Höhenunterschied von ca. 77 m. In Steigungen liegen davon 9.133 m, die sich wie folgt aufteilen:

1:60 868,0 m(6,7 %)
1:70 – 1:90 2.725,0 m(21,1 %)
1:100 – 1:300 4.066,0 m(31,4 %)
1:400 – 1:1000 2.503,5 m(19,3 %)
1:1000 – 1: xx 2.776,5 m(21,5 %)

Kurvenradien
In der Geraden liegen ca. 7,6 km, der Rest in Kurven bis 1.000 m Radius.
Es waren:

R 200 m = 154,3 m
R 250 m = 600,5 m
R 300 m = 3.077,2 m
R 400 m = 265,0 m
R 500 m = 859,7 m
R 1000 m = 224,6 m

Der kleinste Halbmesser mit 200 m befindet sich in einer Länge von 154 m hinter Hammerstein. Obwohl die topographischen Verhältnisse im Kandertal nicht schwierig sind, fallen viele Kurven auf. Vermutlich wollte der Erbauer langwierigen Enteignungsverfahren aus dem Weg gehen.

Grundflächenverbrauch
Auf die einzelnen Gemeinden entfallen folgende Bahnmeter und Grundstücksflächen:

Haltingen1.163 m85 a9,00 %
Binzen2.653 m214 a20,50 %
Rümmingen1.441 m136 a11,10 %
Wittlingen1.591 m142 a12,30 %
Wollbach4.626 m400 a35,80 %
Kandern1.465 m279 a11,30 %